kurzes update

22 Apr

ich habe am samstag the great gatsby zu ende gelesen, dies geschah im garten und ich verbrannte mir das gesicht.

am sonntag habe ich den zwischengarten zurecht gemacht. und mir noch mal das gesicht verbrannt.

am montag gab es kuchen, weil ostern.

und heute geht das designding weiter. und es kam endlich eine mail vom praktikum. telefon diese woche. hin naechste woche.

the great gatsby again

22 Apr

jupp. gelesen. und ich erinnere mich eigentlich daran, dass ich dieses buch auf deutsch schon einmal vor 12(?) jahren gelesen habe, und dann letztes jahr der film. und jetzt halt “das original”.

und irgendwie war es toll. es ist ein tolles buch. und keiner kann mir was anderes sagen, weil freie meinung und so. und ich mag das buch nicht mal auf das amerikanische system beziehen. was ja so viele tun. ich fand es toll, weil man die charaktere als metaphern fuer traeume sehen kann. traeume, die man erreichen will. daisy, die nur den glanz sieht und nur das offensichtliche liebt und sobald es schwierigkeiten am horizont gibt den schwanz einkneift. tom, der scheinbar keine traeume hat ausser dem was halt schon immer so war -in der welt in der er aufwuchs-. gatsby. gatsby. ein grosser traeumer. ein romantiker. der seinen eigenen traum so verklaert. der so viel potential hat und das alles auch erreicht, aber nicht weil er es erreichen will, sondern weil er damit seinem eigentlichen traum hinterher jagen kann. und auf dem hoehepunkt. auf dem zeitpunkt alles erreichten erscheinen die ersten risse und das ist so typisch irgendwie; denn was macht man wenn man erreicht hat wovon man traeumte? [eigentlich kann es nur eine talfahrt werden, oder?]

und dann nick carraway. romantisch veranlagt, romantischer realist, irgendwie. und laut diskussionen im internet eine verstekct botschaft -zusammen mit jordan- das mehr als die hetero anziehung existiert.

ich glaube, ich gehe nun auf goodreads und setze die 4 sterne auf 5 hoch, weil verdient.

no amount of fire or freshness can challenge what a man will store up in his ghostly heart

content and fake

18 Apr

warum bin ich auf einmal so besorgt wegen content?

ist es weil scheinbar jeder -”jeder”- im internet entweder aufgehoert hat oder wahnsinnig gut geworden ist. was anderes scheint es nicht zu geben. die leute, mit denen man anfing gibt es nicht mehr, grossteils. und fuer projekte von noch ganz frueher schon gar nicht mehr. die sind alle weg, haben aufgehoert, anderes ausprobiert, was auch immer. ergo das was angefangen wurde wurde aufgegeben.
und die anderen machen saugute sachen. deren sachen haben entwicklung drin, das sieht man. sei es musik, zeichnungen, texte. von denen, die das noch laenger machen reden wir hier besser nicht.

und ich? ich bin immer noch da wo ich mal war. an manchen tagen fuehle ich mich nicht anders als damals mit 16; nur, dass ich jetzt mehrere sinnfreie abschluesse mehr in der tasche habe. an schlechteren tagen fuehle ich mich wie ende 2011. kurz vor dem studienabschluss und absolut keinen plan und keine hoffnung was ich mit mir und all dem anfangen soll. und immerhin war ich eine weile ganz gluecklich mit diesem kleinen blog. aber momentan…

ich erinnere mich, an irgendeinen blogeintrag vor 2 oder 3 jahren auf einem anderen blog, ueber das leben eines blogs. speziell eines langzeitblogs. was per definition laenger als die 15 minuten ruhm im internet ist (aka 3 monate durchhalten). da hiess es irgendwie man faengt klein an. und dann lesen es mehr, kommentieren mehr. man denkt ueber professionelleres werkzeug nach. kauft eine eigene domain. zieht dahin um. macht werbung auf dem blog. verliert leser. nimmt werbung weg. yada yada yada.
will ich nicht. ich will… eigentlich will ich nur “richtigen” content haben. “besseren” content.

und da kommt mir der gedanke: fake it till you make it.
naja. was soll ich faken? wie fakt man content? und wie soll ich content faken, der den anspruechen genuegt, welche ich idiotischerweise selber setze?

und da liegt glaube ich das grosse problem. im internet vergleichst du dich und deine taegliche “arbeit”, dein taegliches ” sein” mit dem was andere zeigen. und was andere zeigen -und geben wir es doch zu, wir sind auch so- ist aber nur das beste. das was sie fuer wuerdig halten in die welt rauszugeben. soll man also mehr machen? ansprueche herabsetzen? ich bin ueberfragt.

hmpf

15 Apr

letzten dienstag telefont, versprechen einer mail.
freitag nochmaliger anruf, versprechen der mail am selben tag oder montag.
heute -dienstag- noch keine mail.

ich fuehle mich sehr ernst genommen. na vll betreffende person viel zu tun.

ist ja auch nicht so, dass ich nix zu tun haette. android krams ist kompliziert, und der android studio designer macht teilweise unschoenes xml. yo.

ansonsten hat heute jemand aus der tumblr welt einen klassischen blog eroeffnet. zwecks 30 tage drawing challenge.
erinnert sich noch jemand daran?

das waren zeiten. ich bin immer noch dafuer das noch einmal zu machen. aber macht ja keiner mit. und alleine macht es wenig spass. imo.

ich habe auch das gefuehl ich vernachlaessige den blog etwas. das hier zb fuehlt sich an wie ein platzfuellerbeitrag um mal wieder was zu haben, aber auch um mein prokrastinieren zu foerdern. ich habe naemlich keine lust irgendwas wirkliches zu machen. und eigentlich habe ich hunger. ._. hmpf

9 Apr

here, have a duck20140409

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.